Sechs Indikatoren für den Erfolg Ihrer Social Media Videoinhalte

05. Januar 2023 - Video

Jeder, der heutzutage im Marketing tätig ist, geht davon aus, dass alle Mühe und Zeit in die Erstellung und Veröffentlichung von Videos investiert werden soll. Das Ziel ist dabei stet aktuelle und potenzielle Kunden von der Marke zu begeistern. Aber woher weiß man, ob sich all der Schweiß, das Blut und die Tränen auszahlen? Dieser Artikel gibt Ihnen die Antwort.

Unsere Welt verändert sich schnell und mit Ihr auch die Art und Weise, wie Videos konsumiert werden. Die veränderten Erwartungen der Verbraucher verändern auch die Anforderungen an die Marketingarbeit. So nutzen Verbraucher zunehmend Videos, wie Rezensionen, Unboxings oder Produktdemonstrationen, um neue Marken zu entdecken. Forschungen belegen, dass 66 % der Kunden Videoinhalten ansehen, wenn sie mehr über eine Marke oder ein Produkt erfahren möchten. Dies bedeutet auch, dass Verbraucher Videos von Unternehmen erwarten, welche ihnen einen Mehrwert bieten – entweder indem sie etwas Neues lernen oder tiefer in ein Interesse oder eine Leidenschaft eintauchen.

Übrigens, wussten Sie, dass wir bei JS auch Filme und Videos machen? So können wir Ihnen helfen, die Aufmerksamkeit Ihrer Kunden zu gewinnen. Aber das ist eine andere Geschichte.

Auch wenn der Mehrwert eines Videos für die Zuschauer der vielleicht wichtigste Faktor ist, scheint auch die Produktionsqualität eine immer größere Rolle zu spielen. So geben 36 % der Verbraucher an, dass die Qualität ihnen „ziemlich wichtig“ ist, während 28 % noch weiter gehen und sie als „sehr wichtig“ ansehen.

Verbraucher wollen also wertvolle Inhalte, gepaart mit einer großartigen Produktionsqualität. Aber wie viel Zeit investiert der Kunde überhaupt in den Konsum Ihre Videoinhalte? Laut HubSpot werden Videos mit einer Länge von weniger als 3 Minuten von 36 % der Verbraucher bevorzugt, während 27 % Videos mit einer Länge von 4 bis 6 Minuten optimal finden. Die optimale Länge variiert jedoch je nach Inhalt und Zielgruppe.
Nun stellen Sie sich Folgendes vor: Sie produzieren Videos und posten diese in den verschiedenen sozialen Netzwerken, aber Ihr Vorgesetzter fragt Sie immer wieder, wie Sie die Leistung verfolgen und wo man die Ergebnisse Ihrer harten Arbeit sehen kann.

Keine Sorge – hier finden Sie die Grundlagen.

Mach den Erfolg sichtbar

Zunächst hat Ihr Vorgesetzter recht – ohne den Erfolg Ihrer Videoinhalte zu messen, arbeiten Sie praktisch im Dunkeln. Lassen Sie uns gemeinsam das Licht anschalten und sechs wichtige Indikatoren anschauen, welche Ihnen Auskunft über die Leistung Ihre Videoinhalte geben.

1. Videoaufrufe (Views)
Dieser Indikator dient dazu, die reine Zahl der Zuschauer zu kennen, welche Ihre Videoinhalte gesehen hat. Aber aufgepasst, je nachdem, welches Soziale Netzwerk Sie verwenden, wird unterschiedlich gemessen. Beispielsweise zählt YouTube einen Aufruf erst nach 30 Sekunden, während Facebook, Instagram und Twitter bereits nach drei Sekunden zählen. Vergleichen Sie also nicht Äpfel mit Birnen.

Allerdings hat die Anzahl der Videoaufrufe alleine keine große Aussagekraft. Erst in Kombination mit anderen Indikatoren ist diese Zahl wichtig, um die Art und Weise, wie Verbraucher auf Ihre Videos reagieren, zu verstehen.

2. Durchschnittliche Betrachtungszeit
Halten Ihre Zuschauer bis zum bitteren Ende durch oder hören sie auf halber Strecke auf? Indem Sie die durchschnittliche Betrachtungszeit im Auge behalten, erhalten Sie einen Einblick, wie lange sich Ihr Publikum Ihre Videos ansieht. Um die durchschnittliche Betrachtungszeit pro Zuschauer zu erhalten, dividieren Sie die Gesamtwiedergabezeit durch die Anzahl der Videoaufrufe (inklusive Wiederholungen). Je nach Ergebnis gibt Ihnen dieser Indikator einen Hinweis, ob Sie Ihre Videos kürzen sollten, oder ob die Zuschauer nicht genug von Ihren Videos bekommen können.

3. Interaktion
Die Interaktion von Zuschauern mit Videoinhalten ist einer der beliebtesten qualitativen Indikatoren. Durch „Gefällt mir“-Angaben, Teilen und Kommentare (Like, Share und Comments) lassen die Verbraucher Sie wissen, was sie über Ihre Inhalte denken. Insbesondere das Teilen ist für Sie und Ihre Marke wertvoll, da es sich dabei um eine Art Mundpropaganda handelt. Auf der anderen Seite dienen die Kommentare als Feedback der Verbraucher auf Ihre Inhalte. Dies hilft Ihnen dabei zu verstehen, welche Inhalte „begehrt“ sind, und was Sie lieber vermeiden sollten.

4. Abonnenten/Followern Zuwachs
Dieser Indikator zeigt, ob Ihr Videoinhalt Abonnenten/ Follower anzieht oder gar abstößt. Ein Anstieg der Anzahl der Abonnenten oder Follower nach dem Posten eines Videos zeigt Ihnen, dass es Ihrem Inhalten gelungen ist, neue Zielgruppen zu erreichen und mehr Menschen für Ihre Marke zu interessieren. Großartige Neuigkeiten! Auf der anderen Seite ist der Verlust von Abonnenten ein Weckruf für Sie, eine Veränderung vorzunehmen. Dies ist einer der kniffligeren Messpunkte, da ein Verlust von Abonnenten auch durch andere Faktoren als Ihren spezifischen Videobeitrag verursacht werden kann.

5. Click-Through Rate (CTR) oder Klickrate
Sorgen Ihre Inhalte dafür, dass Verbraucher die von Ihnen gewünschte Handlung durchführen? Klicken sie auf Ihren Call-to-Action und besuchen andere Seiten? Die Klickrate ist ein Maß für den Prozentsatz der Zuschauer, die auf den Call-to-Action (CTA) Ihres Videos geklickt und ihre Reise auf einer anderen Seite fortgesetzt haben. Wenn die Verbraucher nicht auf Ihren CTA reagieren, der am Ende Ihres Videos platziert ist, sollten Sie erwägen, ihn stattdessen an den Anfang oder in die Mitte zu verschieben. Oder noch wahrscheinlicher, es ist ein Hinweis, dass Sie das Video optimieren sollten, um es ansprechender zu machen, damit die Verbraucher motiviert sind, es bis zum Ende anzusehen.

6. Abschlussrate (Conversion Rate)
Kommt der Verbraucher von Ihrem Video bis zu Ihrer Internetseite oder Ihrem Onlineshop? Führt Ihr Video zu einer positiven Kaufentscheidung? Die Abschlussrate gibt Ihnen Aufschluss darüber, ob und wie gut Ihre Videoinhalte, den Betrachter zu einem Kunden machen. Wenn das Video jedoch nicht zu weiteren Aktionen der Verbraucher führt, ist es möglicherweise an der Zeit, die Inhalte anzupassen und etwas aufzumischen.

Das waren sie, die sechs Indikatoren mit denen Sie den Erfolg Ihrer Videoinhalte messen und sich Ziele für die Zukunft setzen können. Wir hoffen Licht in die Dunkelheit gebracht zu haben und motivieren Sie weiterhin qualitative hochwertige Inhalte zu veröffentlichen.

Bleiben Sie dran!